Was sollte ich über den Badmintonsport wissen?

Grundlegendes zur Sportart

Badminton ist ein Rückschlagspiel für zwei Spieler (Einzel) oder vier Spieler (Doppel). Ziel des Spieles ist es, den Ball so über das Netz in die gegnerische Feldhälfte zu schlagen, dass der Gegner ihn nicht regelgerecht zurückschlagen kann.
Neben Tischtennis und Squash zählt Badminton zu den schnellsten Ballsportarten der Welt und stellt daher hohe Ansprüche an Reflexe, Schnelligkeit, Kondition, Konzentrationsfähigkeit und taktisches Denken des Athleten.
Es werden zwei Gewinnsätze bis jeweils 21 (max. 30) Punkte ausgespielt. Punkte können seit 2006, nach der so genannten Rally-Point-Methode, unabhängig vom Aufschlagrecht erzielt werden. Ein Punkt ist erreicht wenn der Gegner einen Fehler begeht. Als Fehler gilt es unter anderem, wenn der Ball das Netz nicht überfliegt oder den Boden/Wand außerhalb des Spielfeldes und in den meisten Fällen auch die Decke berührt, oder wenn Spieler bzw. Schläger das Netz berühren.
Der Begriff Badminton wird oft fälschlicherweise mit dem Freizeitspiel Federball gleichgesetzt, das im Gegensatz zu Badminton möglichst lange Ballwechsel zum Ziel hat, während Badminton ein Wettkampfsport ist und nach festen Regeln gespielt wird.